Datum & Zeit
So, 28. April 2024 - 16:00 - 17:15 Uhr

Location
Knoblauchhaus


Großes Spiel auf kleiner Bühne nach Motiven aus Theodor Storms Novelle, begleitet von Liedern zur Hakenharfe.
In Theodor Storms melancholischer Novelle erinnerst sich ein gealterter Dichter und Volksliedsammler an seine Kindheitsfreundin und Jugendliebe Elisabeth. Vor seinem inneren Auge werden Situationen großer Innerlichkeiten ebenso lebendig, wie Szenen verpasster Gelegenheiten. Die Andeutungen von Raum und Zeit, von menschlicher Nähe und Entfremdung lassen ein zutiefst melancholisches, in mildem Erinnerungslicht schwebendes Bild entstehen.
Ulrike Richter liest die gekürzte Erzählung, zeigt das Papiertheater und singt Storm-Verse, die sie mit Melodien des 19. Jahrhunderts, u.a. von Fanny Hensel, Franz Schubert, Robert Schumann, und Edvard Grieg unterlegt. Ein Theaterabend, der in Erinnerung bleiben wird!
Lesung, Spiel, Gesang und Hakenharfe: Ulrike Richter
Bühnenbild: Paula Richter
Treffpunkt: Salon Museum Knoblauchhaus
Eintritt: 10 Euro / 6 Euro (ermäßigt)