Veranstaltungen (Angaben ohne Gewähr)

Jul 2024

So, 21. Juli 2024
21:00 - 22:30 Uhr
Vollmondführung
Im gesamten Nikolaiviertel

Bei Mondschein durchs alte Berlin: Da werden Nachtgeschichten lebendig und Bekanntes erscheint in neuem Licht.
Wenn der Mond sein Licht über die Dächer des Nikolaiviertels wirft, auf das Wasser der Spree oder die Türme der Nikolaikirche, erscheint Bekanntes auf einmal unbekannt. Die Führung nimmt Sie mit auf eine Erkundungstour, bei der Nachtgeschichten aus dem Berliner Alltag lebendig werden. Zum Beispiel aus der Kneipe „Zum Nußbaum“, in deren Original auf der Fischerinsel schon Heinrich Zille verkehrte. Oder die Geschichte von der „Nacht-Emma“ aus dem Knoblauchhaus, einem der letzten erhaltenen Berliner Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert.
Der Rundgang belohnt die Teilnehmenden zudem mit einmaligen nächtlichen Ausblicken, zum Beispiel von der Statue des Drachentöters Georg auf das Berliner Schloss oder von der Mühlendammbrücke auf den Dom.
Treffpunkt: Museum Nikolaikirche (Vorplatz) | Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin
Eintritt: 10 Euro / 3 Euro (ermäßigt) | für Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei

Di, 23. Juli 2024
19:00 Uhr
Mehr Info
Prostitution in der DDR: Eine Untersuchung am Beispiel von Rostock, Berlin und Leipzig, 1968 bis 1989
Gedenkbibliothek

Dr. Steffi Brüning, die Leiterin der Dokumentations- und Gedenkstätte Rostock hält ihren Vortrag:

Prostitution in der DDR: Eine Untersuchung am Beispiel von Rostock, Berlin und Leipzig, 1968 bis 1989

Die Untersuchung von Steffi Brüning zeigt die vielfältigen Facetten von Prostitution in der DDR auf. Im Fokus stehen staatliche Eingriffsversuche wie strafrechtliche Verurteilungen, vor allem aber die Disziplinierungsversuche durch die lokalen Verwaltungen und das Gesundheitswesen. Neben repressiven Maßnahmen ist auch eine Unterstützung von Prostitution durch das Ministerium für Staatssicherheit und die Abteilung 1 der Kriminalpolizei nachweisbar. Sexuell freizügige Frauen und Prostituierte kamen unter anderem als „Honigfallen“ zum Einsatz, die auf „operativ-interessante“ Personen angesetzt wurden.

Fr, 26. Juli 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Sa, 27. Juli 2024
13:00 - 16:00 Uhr
Mehr Info
Bunte Druckwerkstatt
Museum Nikolaikirche

Bei diesem Kreativ-Angebot können Familien bunte Linoldrucke im Museumslabor selbst gestalten.
Ob ein Andenken mit lustigem Motiv, eine persönliche Grußkarte oder ein individueller Briefbogen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn Erwachsene und Kinder mit Linol und bunten Farben gemeinsam kreativ werden. Hier erfahren schon die Kleinsten, wie ein Druck entsteht. Papier, Karton, Linoldruck-Farben und Walzen stehen zur freien Verfügung. Künstlerinnen geben hilfreiche Tipps zur Technik und unterstützen bei der Umsetzung eigener Ideen.
Treffpunkt: Museumslabor Nikolaiviertel
Eintritt frei | keine Anmeldung erforderlich
Weitere Informationen: https://www.stadtmuseum.de/veranstaltungen/bunte-druckwerkstatt-2

So, 28. Juli 2024
11:00 - 13:00 Uhr
Mehr Info
Berliner Geschichte(n) zum Anfassen
Museum Ephraim-Palais

Diese Führung für blinde und sehbehinderte Menschen gibt einen Einblick in acht Jahrhunderte Berliner Geschichte.
Wann wurde Berlin gegründet? Was fühlten die Menschen im Mittelalter? Und wie roch die Stadt vor 250 Jahren? Anhand ausgewählter Jahre erzählt die Ausstellung „BerlinZEIT“ von der Berliner Stadtgeschichte. Die Führung wirft Schlaglichter auf Berliner Eigenarten und Besonderheiten von der Stadtgründung bis heute.
Ausführliche Beschreibungen, Tastobjekte und Riechstationen vermitteln für alle Sinne erstaunliche Berliner Geschichten.
Die Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen stehen bei der Führung im Vordergrund. Sie bietet auch Raum für Fragen und den Austausch miteinander.
Mit: Adrian Kosanke (freier Vermittler)
Teilnahmeplätze: max. 10 Personen
Weitere Informationen: 030 240 02 162 | info@stadtmuseum.de
Eintritt: 10 Euro / 3 Euro (ermäßigt)| für Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei | eingetragene Begleitperson kostenfrei

So, 28. Juli 2024
14:00 - 15:00 Uhr
Mehr Info
Berliner Geschichte(n) kompakt
Museum Ephraim-Palais

Ob alteingesessen, zugezogen oder hier zu Gast: Die Führung durch die Ausstellung „BerlinZEIT“ vermittelt Ihnen Wissenswertes aus der Stadtgeschichte.
Wer wissen will, warum ein Viertel der Berliner Bevölkerung eigentlich aus Cölln kam oder woher die Redensart von der Retourkutsche stammt, ist hier genau richtig. Auch auf viele weitere Fragen rund um die Berliner Stadtgeschichte gibt es eine Antwort.
Die Führung wirft außerdem Schlaglichter auf Berliner Eigenarten und Besonderheiten von der Gründung bis heute. Dabei begegnen Sie Berlins ältestem Hausschwein-Skelett, dem „Alten Fritz“ und dem Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude. Sie alle erzählen ihre Geschichte(n).
Eintritt: 10 Euro / 3 Euro (ermäßigt) | für Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei

So, 28. Juli 2024
15:30 - 16:30 Uhr
Mehr Info
Sagen und Mythen aus dem Nikolaiviertel
Museum Nikolaikirche

Wie ist der Bär ins Berliner Wappen gekommen? Und wer ist der „Kaak“? Bei dieser Familienführung gibt es viel zu erfahren.
Gemeinsam geht es auf Erkundungstour durch das Nikolaiviertel. Vor Ort begegnen Familien dem Berliner Bären und erfahren, wie die Rippe eines Riesen nach Berlin gekommen ist. Sie lernen den Paddenwirt kennen, finden heraus, was sein Name bedeutet und machen Bekanntschaft mit dem „Kaak“. Ein Besuch bei dem Drachentöter Georg steht dabei ebenso auf dem Programm wie ein Gang durch die kürzeste Straße Berlins.
Treffpunkt: Museum Nikolaikirche (Vorplatz) | Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin
Eintritt: 10 Euro / 3 Euro (ermäßigt) | für Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei

Aug 2024

Fr, 2. August 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Di, 6. August 2024
18:00 Uhr
Mehr Info
VERLASSENE WERKE 1976 – 1985
Gedenkbibliothek

Bernd Wagner, der Schriftsteller stellt seine deutsch-deutschen Geschichten vor:

VERLASSENE WERKE 1976 – 1985

Ein Blick in den damals legendären Berliner Künstlerkreis im Prenzlauer Berg. Verlassene Werke, die zu schön und anregend sind, um vergessen zu sein. Sie werden hier endlich „aufgelassen“. Die Aufzeichnungen entstanden ab 1976 fast ausschließlich in Berlin, zuerst im Ostteil, seit Ende 1985, nach der Ausreise aus der DDR, im Westen der Stadt. Die letzte Notiz datiert vom Heiligen Abend 1989, als die DDR absehbar unterzugehen schien. Verschiedene Notizen fanden sich nicht in Heften oder Tagebüchern, sondern auf losen Blättern, so die „Gazetten“, deren Worte der Autor aus Zeitungen schnitt und aufklebte. Dieses Opus ist der Versuch, der allgegenwärtigen äußeren Chronologie der historischen Ereignisse eine innere entgegenzusetzen. Die handelnden Personen, bis auf wenige Ausnahmen, werden bei ihren Namen genannt. Das bedeutet nicht, dass der Autor ihnen im Sinne von Porträts gerecht zu werden glaubt. Es sind betont subjektive, von der damaligen Zeit und den gemeinsamen Erlebnissen geprägte Eindrücke, die er wiedergibt.

Fr, 9. August 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Fr, 16. August 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Di, 20. August 2024
18:00 Uhr
Mehr Info
VERDOPPELTES LEBEN
Gedenkbibliothek

Siegmar Faust, der zweifache politische DDR-Häftling präsentiert sein autobiografisches Werk:

VERDOPPELTES LEBEN

Siegmar Faust hat vieles doppelt erlebt. Er wurde im Dezember 1944 in die nationalsozialistische Diktatur hineingeboren und wuchs dann in der realsozialistischen Diktatur auf. Er musste das 10. Schuljahr wegen einer 5 in Russisch wiederholen. Anschließend wurde er zweimal wegen Gedichten vom Studium geschasst und zweimal aus Leipzig ausgewiesen, um darauf auch zweimal hintereinander wegen „staatsfeindlicher Hetze“ inhaftiert zu werden. Lange Zeit galten ihm zwei vollbärtige Zeitgenossen des 19. Jahrhunderts als Vorbild: Karl Marx und der amerikanische Dichter Walt Whitman. Doch die Kunst setzte sich gegen das utopische Geschwafel durch. Da es 1976 auch noch zwei deutsche Staaten gab, durfte er schließlich zum Weltfriedenstag am 1. September im Interzonenzug die DDR verlassen.

Fr, 23. August 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Sa, 24. August 2024 - So, 25. August 2024
11:30 - 18:00 Uhr
2. NikolaiZauber
Im gesamten Nikolaiviertel

Ein Kleinkunst-Fest für die ganze Familie ein. Ein Fest mit Artisten, Jongleuren, Zauberern, Walk Acts, Clowns und Musik. Freuen Sie sich auf ein großes, buntes Treiben im gesamten Viertel. Mehr Informationen

Fr, 30. August 2024
17:00 - 17:30 Uhr
Mehr Info
Nikolai-Musik am Freitag
Museum Nikolaikirche

Orgelmusik zum Wochenausklang: In dem 30-minütigen Konzert stehen Orgelwerke großer Komponist:innen im Mittelpunkt.
Zuhören, entspannen, nachdenken: Unter diesem Motto lädt das Stadtmuseum Berlin allwöchentlich ins Museum Nikolaikirche ein. Es spielen (im Wechsel): Jack Day | Ralph Eschrig | Leonard Hölldampf | Matthias Grünert | Serena di Nuzzo | Dick Sanderman | Matthias Sars | Willa Weber | Florian Wilkes
Eintritt: Regulär: 5 Euro (inkl. Museumseintritt) | Ermäßigt: 3 Euro (inkl. Museumseintritt)
Der Eintritt zum Konzert ist frei für Personen mit einem ukrainischen Pass, einem Aufenthaltstitel der Ukraine oder einem gültigen Studierendenausweis einer ukrainischen Universität und einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für alle Personen mit elektronischem Aufenthaltstitel (eAT).

Sep 2024

Di, 3. September 2024
18:00 Uhr
Mehr Info
ROTE APOKALYPSE. Wie Stalin den III. Weltkrieg entfachen wollte
Gedenkbibliothek

Dr. Alexander Gogun, der russische Historiker von der Freien Universität Berlin präsentiert seine aktuellen Forschungsergebnisse:

ROTE APOKALYPSE. Wie Stalin den III. Weltkrieg entfachen wollte

Dieser Vortrag widmet sich Stalins Haltung gegenüber den USA und Deutschland und zeigt auf, dass er das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das Dritte Reich und die BRD als Objekt der Eroberung und als das wichtigste Land in Europa betrachtete. In den Jahren 1943-1953, auch in der Zeit der Entmilitarisierung Westdeutschlands, war sich Stalin bewusst, dass sich die endgültige Versklavung Deutschlands wegen eines wahrscheinlichen amerikanischen nuklearen Gegenschlags als äußerst schwierig erweisen würde. Trotzdem bereitete er in aller Ruhe den Dritten Weltkrieg vor, in dem die Streitkräfte der DDR ihre lange vorher festgelegte Rolle im zukünftigen europäischen Theater der Militäroperationen spielen sollten.

Di, 17. September 2024
18:00 Uhr
Mehr Info
„STASI SECRET SERVICE TOOLS“: Erich Mielkes Panzerknacker
Gedenkbibliothek

Oliver Diederichsen, Hamburger „Tresoröffner“, präsentiert seine Forschungsergebnisse:

„STASI SECRET SERVICE TOOLS“: Erich Mielkes Panzerknacker

Die Abteilung VIII des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR war zuständig für Beobachtungen, Ermittlungen, Festnahmen und Durchsuchungen. Dazu gehörten die technische Ausstattung und die Fähigkeit, alle in der DDR verfügbaren und produzierten Schlösser zerstörungsfrei zu überwinden. Des Weiteren wurde auf das Fertigen von Nachschlüsseln großer Wert gelegt, schließlich sollten die Operativen Mitarbeiter die Möglichkeit haben, sich zu jedem späteren Zeitpunkt wieder Zutritt zu dem jeweiligen Objekt verschaffen zu können. In der Abteilung VIII wurden die zu überwindenden Schlosssysteme wissenschaftlich analysiert und die entsprechenden Öffnungswerk-zeuge in Arbeitsgruppen entwickelt und hergestellt.